Der Pfarrkeller

 

pfarrkeller

Der Pfarrkeller ist eines der ältesten Gebäude in der Pillichsdorfer Kellergasse. Schon 1586 erwähnt ihn der damalige Ortspfarrer, Dechant Reisch, in der Pfarrchronik als eine von "2 Weingruben außerhalb des Dorfes".

 

Seine urspüngliche Funktion hatte der Pfarrkeller als "Zehentkeller", das heißt als Lagerplatz für das sog. Zehent, eine etwa zehnprozentige Abgabe in Naturalien, die die damals noch unfreien Bauern (im Mittelalter bis in die frühe Neuzeit) an die kirchlichen Grundherren abzuführen hatten. Ob auch Weinfässer im Pfarrkeller gelagert wurden ist nicht überliefert.

 

Von außen eher unscheinbar und unauffällig, beeindruckt und fasziniert der Pfarrkeller im Inneren durch sein etwa 6 Meter breites Geölbe, das sich auf eine pfarrkeller_grossLänge von über 25 Meter erstreckt.

 

Zum Ende des 2. Weltkrieges diente der Pfarrkeller der Ortsbevölkerung noch als Zufluchtsort bei Luftangriffen, geriet dann allerdings weitgehend in Vergessenheit. Erst zu beginn des neuen Jahrtausend entschloß sich der Weinbauverein Pillichsdorf, den Pfarrkeller vom Eigentümer Erzdiözese Wien zu pachten und neu in Stand zu setzen. So wurden in unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden Wasser- und Stromanschluß hergestellt, WCs installiert, eine Heizmöglichkeit eingebaut und ein Fußboden aus alten Ziegeln verlegt. Seit einigen Jahren ist der Pfarrkeller jetzt nicht nur Ort von Veranstaltungen des Weinbauvereines (Weinviertel-DAC-Präsentation, Jungweinverkostung, ...) sondern steht auch Personen außerhalb des Vereines für diverse Anlässe zur Verfügung.

 

Sie können den Pillichsdorfer Pfarrkeller für alle möglichen Veranstaltung (private und Firmenfeiern, Vorträg, Konzerte, Präsentationen,...) zu mieten. Die Verpflegung kann dabei selbst organisiert oder in Zusammeranrbeit mit den Pillichsdorfer Heurigenbetrieben, dem "Schurlwirt" oder der Fleischhauerei Müllebner zur Verfügung gestellt werden.

Bitte setzten Sie sich dazu mit dem Obmann des Pillichsdorfer Weinbauvereines in Verbindung:
Josef Gössinger, Tel.: 0650 4497966, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.